Guter Start mit neuem Konzept  
     
 

Das Reitsportzentrum in Wampen stellte sich zum Tag der offenen Tür einer breiten Öffentlichkeit vor.

Kojak, Charlie Brown und der Monaco Franze - eine illustre Gesellschaft hat in den Ställen des Reitsportzentrums Wampen ein Zuhause gefunden. Insgesamt sind es fast 40 Pferde, die als "Einsteller" dort untergebracht sind. Bei Vollpension versteht sich.

Beim Tag der offenen Tür hat sich das Reitsportzentrum einer größeren Öffentlichkeit vorgestellt. "Das ist ein ganz besonderer Tag für uns", sagte Andrea Tandler zur Begrüßung. Gemeinsam mit Tochter Fabienne hat sie sich einen lange gehegten Traum erfüllt. Ende Januar sind die beiden, gemeinsam mit Andreas Vater Gerd Gudera, aus der Schweiz nach Wampen gezogen, um dort den Reiterhof der Familie Stulier zu übernehmen. "Das alles wäre ohne die Unterstützung der Bank und der Gemeinde Thiersheim nicht möglich gewesen", sagte Andrea Tandler, die sich um die Organisation des Reitsportzentrums kümmert. Fabienne, Pferdewirtin und Springtrainerin, betreut die Pferde und den Reitunterricht.

"Im Mittelpunkt steht die Liebe zum Tier", sagte Thiersheims Bügermeister Bernd Hofmann. Reiten sei ein facettenreiches Hobby, bei dem viele Menschen den Himmel auf Erden gefunden hätten. Hofmann selbst habe seine aktive Reiterkarriere seit Längerem beendet. "Aber auch als Bürgermeister muss man fest im Sattel sitzen", so Bernd Hofmann. Reitsport sei auch in der Region eine Wirtschaftskraft, denn Reiter würden einiges in die Tiere investieren. Der Bürgermeister freute sich darüber, dass die Tradition des Reitenhofes weitergeführt wird. "Mit dem Reitsportzentrum wird ein neues Konzept in Angriff genommen, ich bin gespannt auf die Erfolge", sagte Hofmann.

Laut Landrat Dr. Karl Döhler gebe es durch die neue Konstellation drei Gewinner. Familie Stulier wissen ihren Hof in guten Händen, Familie Tandler habe sich einen Wunsch erfüllt und auch für den Landkreis sei es gut, wenn in Sichtweite zur Autobahn 40 Pferde auf der Koppel stehen. "Jeder, der vorbeikommt, sieht: Hier tut sich was", sagte Döhler. Er wünschte den neuen Betreibern viel Freude und Erfolg in Wampen.

Anschließend führte Andrea Tandler die Gäste durch den Reiterhof. "Es ist sehr gut angelaufen", sagte sie. "Unter unseren 30 Reitschülern sind auch einige Männer und Jungs". Vier Schulpferde stünden zur Verfügung, ihre Tochter lehre Dressur und Springreiten und stehe auch für Tunierbegleitungen zur Verfügung.

Eine Kostprobe gab Fabienne Tandler mit ihren Schützlingen auf dem Reitplatz: Beim Springen und einer Dressurquadrille zeigten die Reiterinnen ihr Können. Kleine Nachwuchsreiter ließen sich von Ponys durch die Gegend tragen, und wer lieber auf den eigenen Beinen stand, versuchte sich beim Hufeisenwerfen oder genoss im Zelt verschiedenste Schmankerl, natürlich mit Blick auf die Koppeln und Kojak und Co.

 
 

Frankenpost 04.06.2013 / von Gerd Pöhlmann

 
 

 
 
  Impressum